KONTAKT

Geschäftstelle:

Ärztlicher
Kreisverband
Würzburg und Umgebung

Körperschaft des
öffentlichen Rechts

Dominikanerplatz 8
97070 Würzburg

Telefon:
Fax:
Email:

0931/3 53 40 28
0931/3 53 40 29
info@aekv-wuerzburg.de


Geschäftszeiten:

Mo. - Fr.:
Mo.:
Mi.:

09.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr


>>Newsletter abonnieren

Grußwort Weihnacht Neujahr 2020/2021

Evanesco!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor wenigen Wochen erhielt ich per Post den Kirchensteuer-Bescheid. Neben den nackten Zahlen lag dem Schreiben ein bunt bebilderter Haushaltsplan der Diözese bei, in dem Ausgaben und Einnahmen auf die Kommastelle genau dargestellt wurden.

Als ich das Schreiben in meinen Händen hielt, dachte ich bei mir, wie tröstlich es eigentlich gewesen wäre, wenn dem Brief ein paar persönliche  Worte des Würzburger Oberhirten zur Corona-Situation beigelegt worden wären.

Vielleicht ein Bild jener Madonna mit Christuskind, zu der der Papst gebetet hatte, bevor er im März einsam auf dem Petersplatz der Welt den Segen „Urbi er Orbi“ gespendet hatte......

Sie und ich, wir sind relativ hartgesotten im Umgang mit schweren Krankheitsverläufen, mit schubartigen Epidemien und alljährlichen Grippewellen. Die Corona-Epidemie jedoch hat auch uns  mit ihrer anfänglichen Unberechenbarkeit und ihrer heimtückischen Brachialgewalt in den Grundfesten unseres medizinischen Wirkens erschüttert.

Vieles ist in Frage gestellt worden und die menschliche Seele sehnt sich nach Orientierung und Zuspruch, möchte ein gemeinschaftliches Mitgefühl erleben.

„Sein Mitgefühl zum Ausdruck bringen“ ....... 

Ja, liebe Kolleginnen und Kollegen, das möchte ich in diesem Grußwort tun!

Ich fühle mit Ihnen mit - mit Ihnen als Privatperson,  denn, neben Ihrem medizinischen Wirken, sind Sie auch Ehepartner, Mutter, Vater, Sohn, Tochter oder auch Großmutter, Großvater und von dieser Pandemie in Ihrem persönlichen und familiären Leben bedroht, eingeschränkt, verunsichert, strapaziert und überwältigt!

Wer tröstet Sie, wenn der letzte Patient am Abend versorgt worden ist, wenn Sie und Ihre Mitarbeiter erschöpft nachhause gehen oder wenn die Nachtschicht bevorsteht und Sie nicht wissen, ob einzelne Patienten den nächsten Morgen noch erleben werden?

Ich nehme Anteil an Ihrem Tun, ich denke oft an Sie, meine jüngeren Kolleginnen und Kollegen und frage mich, ob und wie lange Sie  die jetzige Situation noch schultern, noch ertragen können  und ich würde mir wünschen, dass die Welt zuweilen so wäre, wie mein Enkel Leo sie sich vorstellt:

„Opa, warum nimmst Du nicht einfach einen Zauberstab wie Harry Potter, rufst Evanesco! ( Verschwinde! ) und das blöde Corona macht sich aus dem Staub!“

Ich arbeite daran und habe bereits die Harry-Potter-Bände „Stein der Weisen“ und „Kammer des Schreckens“ studiert.......bin aber als Zauberlehrling leider mäßig begabt.

Bald haben wir das Jahr 2020 hinter uns gelassen, ein schwieriges und turbulentes Jahr mit gravierenden Verschiebungen im politischen, gesellschaftlichen und medizinischen Bereich.

Corona wird hoffentlich seinen Schrecken verlieren, möglicherweise bereits im kommenden Jahr, und so darf ich Ihnen voller Zuversicht ein besinnliches Weihnachten und einen stimmungsvollen Jahreswechsel wünschen.

Ihr Christian Potrawa